Gesucht: Gegenstände, Tagebücher, Fotografien aus der Zeit von 1939 und 1945 aus dem Bezirk Einsiedeln.
Dienstag, 01.12.2020 – Dienstag, 19.11.2019
2020

Ausstellung 2020/2021

Ausstellunsgruppe besuchte Einsiedler Bunker

Vor kurzem besuchte die Ausstellungsgruppe Chärnehus Einsiedeln mit einigen Angehörigen zwei Bunker am Etzelpass. Wir meinten alle, es gehe Richtung Hochetzel, aber Herr Egger führte uns einige Meter hinunter Richtung Pfäffikon.
Auf der rechten Seite etwas verdeckt steht ein Bunker im Wald. Mit klaren, eindrücklichen Worten erklärte Herr Egger die politische und militärische Situation vor dem 2. Weltkrieg in Europa und in der Schweiz. Die Schweizer Armee war eher primitiv ausgerüstet.

Gegen die 1940er-Jahre wurde mit der besseren Ausstattung und dem Bau von Verteidigungsanlagen im ganzen Land begonnen. Die besichtigten Anlagen gehörten zur Sperrlinie Etzel. Die nächste Sperrstellung Sihlsee ist im Ruostel und Steinbach (Euthal). Teilweise bis Ende 20. Jahrhundert war alles streng geheim. Dann wurden die meisten Festungen rückgebaut. Die Stiftung Schwyzer Festungswerke versucht in grosser Freiwilligenarbeit einige dieser stummen Zeitzeugen zu erhalten.

Nach der packenden Einführung betraten wir durch den niederen Eingang den Bunker. Sofort packte uns die beklemmende Enge. Was von aussen riesig erscheint, ist in Wirklichkeit klein, düster und muffig. Wenn man sich vorstellt, dass im Ernstfall acht Soldaten hier eingepfercht gewesen wären und die lärmigen Geschütze mit Gasmasken  bedienen mussten… Es läuft einem kalt den Rücken hinunter. Im „Untergeschoss“ konnten sich vier Mann aufhalten, schlafen. Die Einrichtung ist  völlig einfach, nur das Nötigste hatte Platz.  

Er erzählte so spannend, dass wir uns plastisch vorstellen konnten, wie schlimm das für die Soldaten nur schon bei Übungen gewesen sein muss. Wir waren alle froh, als wir wieder an die frische Herbstluft hinaus treten konnten. Wer oder was auch immer die Schweiz vor den riesigen Kriegsschäden unserer Nachbarländer bewahrt hat: Wir im Frieden Geborenen müssen dankbar sein, dass wir vor einem solchen Schicksal verschont geblieben sind.

Die nächste Ausstellung 2020/2021 im Chärnehus Einsiedeln ist schon in Vorbereitung. „Leben und Überleben. Einsiedeln 1939 bis 1945“ soll an die harten Zeiten unserer Eltern, Grosseltern oder schon Urgrosseltern in Einsiedeln und den Vierteln erinnern. Wie haben sie damals den Alltag gemeistert? Was brachte ihnen etwas Abwechslung und Erleichterung?

Weitere Informationen über das Projekt folgen sporadisch.
Gesucht: Gegenstände, Tagebücher, Fotografien aus der Zeit von 1939 und 1945 aus dem Bezirk Einsiedeln.
Melden Sie diese unter Telefon 055/ 412 46 42 oder (auj6ssi3teo9llb6une5g@b'chp2aej0rns)ehm#ush,.cd)hx Internetseite: www.chaernehus.ch
 
 

Vernissage
Mittwoch 6.11.19
18.00 - 22.00 Uhr

 

Externer Veranstalter
Mittwoch, 06.11.2019 – Sonntag, 17.11.2019
2019
täglich 14.00 - 20.00 Uhr

David Flury

Bilder-Ausstellung
im Chärnheus
Kornhausstrasse 12, 8840 Einsiedeln
 
Vernissage:
6. November 2019
18.00- 22.00 Uhr

Ausstellung:
7. - 17. November 2019
täglich 14.00- 20.00 Uhr


Über mich:

Ich, David Flury, bin 1955 geboren. Nach der Schule machte ich eine Lehre als Forstwart. Im Alter von 19 Jahren, beeinflusst durch meine Eltern die beide künstlerisch tätig waren, begann ich mich mit der Kunst auseinander zu setzen.
1976 heiratete ich Beatrice Jud und wir wanderten aus nach Schweden, wo ich während fünf Jahren als Forstwart tätig war.
​Seit 1981, zurückgekehrt in die Schweiz, lebe ich mit meiner Frau in Gross bei Einsiedeln. Wir haben vier erwachsene Kinder und dreizehn Enkel.
Seit 1982 bin ich freischaffender Künstler. Meine Liebe zum Wald habe ich aus dem Beruf in mein künstlerisches Schaffen übertragen.

Über mein Schaffen:

Grundsätzlich ist es mir ein Bedürfnis zu malen, mich auszudrücken in Bild und Musik. Wenn ich mit der Harfe oder Gitarre musiziere lasse ich meiner Fantasie freien Lauf. Was daraus entsteht ist für mich Seelenmusik, es erfreut das Herz. Beim Malen brauche ich eine gute Vorlage für ein gutes Resultat. Manchmal ist es eine von mir gemachte und bearbeitete Fotografie oder direkt in der Natur. Nach einem Gebet zu Jesus dem Schöpfer aller Kreativität beginne ich. Zuerst ohne grosse Begeisterung, doch irgend wo im Bild packt es mich, meistens dort wo das Licht auf die dunklen Stellen fällt. Symbolik pur für mein Leben. Hoffnung für jeden der nur schwarz sieht.

Atelier Flury

Anmeldung zum Essen 

http://bit.ly/Einsiedeln
Externer Veranstalter
Samstag, 26.10.2019 – Samstag, 26.10.2019
2019
17.00 - 20.00 Uhr, danach Barbetrieb

HIMMEL & EWIG

Essen, Gemeinschaft, Worship, Ministry
HIMMEL & EWIG
 
Was:      Essen, Gemeinschaft, Worship, Ministry
Wann:    26. Oktober 2019, 17.00-20.00 Uhr, danach Barbetrieb
Wo:        Chärnehus Einsiedeln, Kornhausstrasse 12, 8840 Einsiedeln
Guests:  FREI.TAG.BAND Josua Eugster
 
Anmeldung zum Essen: http://bit.ly/Einsiedeln
(ab 19.00 ohne Essen, braucht es keine Anmeldung)

Doors 19:30 Uhr
Concert 20:30 Uhr

Externer Veranstalter
Freitag, 18.10.2019 – Freitag, 18.10.2019
2019
20.30 Uhr

Nicole Durrer in Concert

EP Release
Nicole Durrer Quartett
Warmer Vocaljazz

Freitag. 18. Oktober
Chärnehus Einsiedeln
Doors 19.30 Uhr
Konzert 20.30 Uhr

Kollekte / Mit Unterstützung der Einsiedler Kulturförderung

www.nicoledurrer.ch 






 

Szenische Lesung über ein eindrückliches schwyzerisches Frauenschicksal des vergangenen Jahrhunderts.

Eintritt frei

Theater, Lesungen, Externer Veranstalter
Donnerstag, 17.10.2019 – Donnerstag, 17.10.2019
2019
19.30 Uhr

"En sidigi Sach" Szenische Lesung

Hommage an Maria Ulrich und zentralschweizerische Seidenfabrikation.
SchwyzKulturPlus präsentiert «En sidigi Sach»
Die Einsiedler Schauspielerin Heidi Züger hält im Chärnehus-Dachstock eine Szenische Lesung über ein eindrückliches schwyzerisches Frauenschicksal des vergangenen Jahrhunderts.

Donnerstag, 17.10.2019, Beginn 19.30 Uhr
Einlass um 19.15 Uhr, Dauer ca. 90 min
Chärnehus, Kornhausstrasse 12, 8840 Einsiedeln
Eintritt frei / Kollekte
Anmeldung aus organisatorischen Gründen erwünscht an 0ino7fon*@se7che-wyq4zkl2ulq0tum2r.u$chi
 

Heidi Züger's (rechts) szenische Lesung ist eine Hommage an die Autorin Maria Ulrich & die Welt der Seide. Bild zvg

Die in Norddeutschland erfolgreich wirkende Schauspielerin und Rezitatorin versteht ihre Szenische Lesung am kommenden 17. Oktober mit eigenen Worten als Hommage an die Autorin Maria Ulrich & die Welt der Seide. Die Autorin Maria Ulrich (1894 -1967) - Zeitgenossin Meinrad Inglins - gilt es heute unter anderem als literarisches Sprachrohr der zentralschweizerischen Seidenfabrikation wieder zu entdecken.
 
In Ulrichs Werk, "Der Heimweg" führt uns die Hauptfigur Gemma Ceberg die damalige Zeit der Seidenherstellung authentisch vor Augen. Eine moderne Selfmadewoman geht ihren Weg zwischen unerwiderter Liebe & unermüdlicher Leidenschaft für die Seide. Angesiedelt in der heimatlichen Kulisse zwischen der Rigi, dem Rufiberg und den Mythen. Autobiographisches ist in vielen Büchern Maria Ulrichs erkennbar. Denn ihr literarisches Schaffen, dessen handwerkliche Voraussetzungen sie sich autodidaktisch aneignete, erwuchs aus ihrem eigenen Alltag in der Seidenfabrik. Maria Ulrich - ein erstaunliches Leben an seidenen Fäden."
 
Heidi Züger in der näheren und weiteren Region noch vorstellen zu müssen, hiesse wohl Wasser in die Sihl tragen. Sie erhielt denn auch wohlverdient 2016 den Kultur-Förderpreis des Kantons Schwyz. Die in Einsiedeln aufgewachsene Heidi, die in Zürich die Schauspiel-Akademie absolvierte, wirkt zwar in Deutschland seit Jahrzehnten sehr gefragt auf Bühnen, in Filmen sowie als Rezitatorin, hielt jedoch ihrer Scholle in der Vergangenheit stets die Treue. Regelmässig gab sie Lesungen in der Region, so in Alterszentren und Dorftreffpunkten wie in der FRAM und etwa im Pfäffiker Schlossturm. Unvergessen bleibt ihr Theaterstück MEINRAD, das ein grosses Publikum bezauberte. Mit minimsten Hilfsmitteln schafft sie in ihren Darstellungen eine unvergessliche Authentizität, die unweigerlich packt. Lassen Sie sich diese Rosine im ganz speziellen Ambiente des Chärnehus-Dachstocks nicht entgehen.

https://www.heidizueger.de
 
 

https://www.heidizueger.de
 

Freier Eintritt - Türkollekte
Theaterbeiz


>> Ticket-Reservation

Kindertheater
Freitag, 20.09.2019 – Sonntag, 29.09.2019
2019

Ronja Räubertochter - Kinder- und Jugendtheater Sapperlot

Aufführung 20.-22. und 27.-29. September im Chärnehus


Kinder- und Jugendtheater Sapperlot präsentiert:

Ronja Räubertochter

nach dem Roman von Astrid Lindgren

 
Aufführung 
Freitag, 20. September 19.00 Uhr                                                                      
Samstag, 21. September 17.00 Uhr
Sonntag, 22. September 17.00 Uhr
   
Freitag, 27. September 19.00 Uhr
Samstag, 28. September 17.00 Uhr
Sonntag, 29. September 17.00 Uhr
 
Ort Chärnehus, Kornhausstrasse 12, 8840 Einsiedeln

Freier Eintritt - Türkollekte am Schluss der Vorstellung

Ticket-Reservationen hier > Ticket-Reservation
An der Abendkasse sind jeweils einige nicht nummerierte Plätze verfügbar.
Reservationen eine Stunde vor Vorstellungsbeginn unter Telefon 055 412 76 46.

Die Theaterbeiz ist vor und nach der Vorstellung geöffnet.
Es gibt Getränke, Speisen für kleine und grosse Räuber, sowie die berühmten Sapperlot-Spiessli.

Ronja Flyer

Regie: Nora und Felicitas Gassner
Bühnenbild: Fredi Trütsch
Kostüme und Requisiten: Kathrin Widmer und Markus Brändle
Plakat, Flyer: Simone Trütsch
Licht: Sandro Schönbächler
Produktion: Beat Ruhstaller
Theaterbeiz: Chris Feger und Esther Trütsch

Es spielen: Elias Lüthi, Elea Rath, Lena Lüthi, Michaja Rath, Noreya Marty,
Nevlin Marty, Rhenia Unternährer, Ramona Aeberhard, Silas Birchler,
Salome Lüthi, Victoria Schönbächler



„In der Nacht, als Ronja geboren wurde, rollte der Donner über die Berge, ja, es war eine Gewitternacht, dass sich selbst alle Unholde, die im Mattiswald hausten, erschrocken in ihre Höhlen und Schlupfwinkel verkrochen.“
So beginnt der Roman von Astrid Lindgren. In dieser Nacht wird nicht nur Ronja, die Tochter des Räuberhauptmanns Mattis, geboren, nein auch Borka, der zweite Räuberhauptmann im Mattiswald wird Vater eines Kindes, Birk. Und noch ein drittes Ereignis passiert in dieser Nacht: Das Gewitter ist so heftig, dass ein Blitz die uralte Mattisburg in zwei Hälften geteilt hat.
Nun beginnt die Geschichte von Ronja, ihrem Leben in der Burg und im Mattiswald und die Begegnung mit Birk, die nicht nur ihr Leben, sondern auch das der beiden verfeindeten Räuberbanden durcheinanderwirbelt. Da sind auch noch die Landsknechte, die die Räuber endlich aus dem Wald vertreiben möchten.


Wir danken herzlich für die Unterstützung!
          
    




 
Samstag, 14.09.2019 – Sonntag, 15.09.2019
2019
Pilzausstellung mit Pilzessen und Vorträge

Jubiläumsveranstaltung 30 Jahre Pilzverein Einsiedeln

Jubiläumsveranstaltung 30 Jahre Pilzverein Einsiedeln
im Chärnehus Einsiedeln
Kornhausstrasse 12, 8840 Einsiedeln
 
Pilzausstellung mit Pilzessen
Ausstellung und Festwirtschaft mit feinen Pilzgerichten
Samstag, 14. September 2019
11 bis 22 Uhr

Sonntag, 15. September 2019
11 bis 17 Uhr 


Vorträge und interessante Exponate
Samstag, 14. September 2019
14.00 Uhr

Vortrag von Kathrin Schenk
Pilze und Vergiftungen – Zwischen Kulinarik und Lebensgefahr

Sonntag, 15. September 2019
14.00 Uhr

Vortrag von Hans Fluri
Das Raritätenkabinett – Seltene und selten gesehene Pilze in der Schweiz

Flyer Pilzverein Einsiedeln


 

 
Der Pilzverein Einsiedeln wurde am 15. April 1989 gegründet und feiert dieses Jahr
sein 30-jähriges Jubiläum.


Dieses Jubiläum ist eine gute Gelegenheit, einen speziellen Anlass durchzuführen.
Die bei der Gründung festgelegten Vereinsziele sind auch heute noch:
• Die Förderung der Pilzkunde
• Schutz der Pilzflora
• Anleitung zur Verwertung der Pilze und Verhinderung von Pilzvergiftungen

An den Bestimmungsabenden im Vereinslokal wird von den erfahrenen Pilzkontrolleuren
fundiertes Fachwissen an die Mitglieder vermittelt. In der Natur erleben und erlernen
wir an den gemeinsamen Exkursionen die praktische Umsetzung und Anwendung des
erlernten Wissens.
An einigen Veranstaltungen pflegen wir das gemütliche Beisammensein in angenehmer
und angeregter Gesellschaft.
Besuchen Sie einen der interessanten Bestimmungsabende und lernen Sie die
faszinierende Welt der Pilze kennen. Wir heissen Sie herzlich willkommen.
Neuigkeiten und Informationen zum Verein finden Sie auf unserer Homepage.

www.pilzverein-einsiedeln.ch

 
Donnerstag, 18.07.2019 – Freitag, 30.08.2019
2019

Ausstellungsgruppe gewinnt 1. Einsiedler Kulturpreis!

Die Ausstellungsgruppe des Kulturvereins Chärnehus erhält den 1. Einsiedler Kulturpreis. Die Kulturkommission würdigt mit dem Preis das langjährige Engagement der Gruppe, die seit mehr als 40 Jahren historische und kulturelle Ausstellungen rund um Einsiedeln und seine Bevölkerung präsentiert.

Rund 30 Ausstellungen hat die Ausstellungsgruppe Chärnehus seit 1978 recherchiert und inszeniert. Zunächst im Dorfzentrum, dem heutigen Kulturzentrum Zwei Raben, und seit 1991 im damals wiederbelebten «Musentempel» Chärnehus. Es gibt kaum ein für die Region Einsiedeln relevantes Thema, dem sich die Ausstellungsgruppe nicht mindestens einmal angenommen hätte: Sie widmete Ausstellungen der Wachs- und Kerzenproduktion (1978), dem Sihlsee (1982/86), dem Mundartdichter Meinrad Lienert (1983), dem Welttheater (1991), dem bei Einsiedeln geborenen Arzt und Alchemisten Paracelsus (1993), der Fasnacht (2004), der einheimischen Musik (2006) und zuletzt der Geschichte der Einsiedler Fotografie (2018). Die Ausstellungen wurden dabei immer von instruktiven Publikationen von nachhaltigem lokalhistorischem Wert begleitet.

Beitrag zur regionalen Identifikation
Die stets gut recherchierten Ausstellungen des Chärnehus erreichen ein breites Publikum, das weit über ein Kernpublikum kultureller Anlässe hinausgeht. Sie sind ein Teil der lokalen Selbstvergewisserung, liefern einen wichtigen Beitrag zur kulturellen Identifikation der Bevölkerung mit der Region Einsiedeln und sind so in einem idealen Sinn «volkstümlich». Die Gruppe «von ungefähr zehn Frauen und Männern», wie es auf der Website des Chärnehus heisst, arbeitete und arbeitet beständig, hartnäckig und ehrenamtlich, ohne im Rampenlicht zu stehen. Bei ihren Recherchen kann sie sich auf eine über die Jahre zusammengetragene kulturhistorische Sammlung stützen, die einen wichtigen Bestandteil des kulturellen Gedächtnis Einsiedelns darstellt.

12 Nominationen eingegangen
12 Nominationen sind im Vorfeld bei der Kulturkommission eingegangen. Sie stammen aus den Bereichen Literatur, bildende Kunst, Theater, Brauchtum, klassische und populäre Musik und bilden so die ganze Breite des Einsiedler Kulturlebens ab. «Die Vielfalt und die Qualität der Vorschläge machten es der Kulturkommission nicht leicht, sich für einen Kandidaten oder eine Kandidatin zu entscheiden», sagt Christoph Bingisser, Präsident der Kulturkommission. «Viele von ihnen hätten eine Würdigung verdient.» Der Einsiedler Kulturpreis wird 2019 zum ersten Mal vergeben. Er ist eine Wertschätzung für die Kulturschaffenden in Einsieden und ein Dank von Seiten des Bezirks Einsieden an engagierte Persönlichkeiten und Institutionen der Einsiedler Kulturlandschaft. Der Preis ist mit 5000 Franken dotiert. Die Preisverleihung findet am 24. August statt.


 
Ausstellung
Sonntag, 27.01.2019 – Sonntag, 27.01.2019
2019

arttv.ch Einsiedeln und seine Fotograf(i)en

Videobeitrag zur Chärnehus-Ausstellung

Hier gehts zum Videobeitrag zur Ausstellung von arttv.ch

Flyer Ausstellung

Einsiedler Anzeiger 18.12.2018
March Anzeiger 11.12.2018
 


Begleitpublikation Fr. 17.00 bestellen


*
Öffnungszeiten

LETZTE TAGE!
19./20./21. Januar und 26./27. Januar 2019
jeweils 13.00 bis 17.30 Uhr


Eintritt frei, Kollekte
Führungen fü&r q#Grk&upa2peo&n z-aut.f j)Anw/fre#agz5e,u, Tn,ela9. b505b+5 y341k*2 w-46z, 4p82,w+ am(usq*stt6eli4luq%nge&@cn'had0erz'nez8huy+s.g4chv 

Nacht der Einsiedler Fotograf(i)en
Samstag 19. Januar, 17–22 Uhr 
Ausstellung durchgehend geöffnet
   17 Uhr «Verschwundenes Einsiedeln auf Fotos» Fotoschau von Patrick Schönbächler
   18 Uhr Crash-Kurs «Fotografieren mit Smartphone»
   19 Uhr Einsiedler Fotografen im Gespräch mit Walter Kälin: 
               Franz Kälin senior «Foti Fränzel», Fabienne Kälin und Martin Linsi erzählen.
   21 Uhr «Verschwundenes Einsiedeln auf Fotos» Fotoschau von Patrick Schönbächler
Kulinarische Umrahmung

Wir danken unseren grosszügigen Unterstützern sowie
den vielen weiteren Gönnerinnen und Gönnern herzlich!

 

Externer Veranstalter
Freitag, 08.12.2017 – Sonntag, 07.01.2018
2017
20:30 Uhr / 17:00 Uhr

Der Messias

Eine fulminante und sehr britische Weihnachtskomödie

Von Patrick Barlow; in einer Dialektfassung von Oscar Sales Bingisser

mit Andy Nzekwu, Oscar Sales Bingisser und Renate Anderegg

Der Messias des englischen Autors und Regisseurs Patrick Barlow ist eine bissige, aber zugleich liebevolle Satire auf die Weihnachtsgeschichte.

Mit britischem Humor und einer beträchtlichen Portion Menschlichkeit verzaubert Patrick Barlow sein Publikum weltweit mit seinem besonderen Krippenspiel, zu dem man beruhigt auch seine Kinder und deren Grosseltern mitnehmen darf.
 

Trailer:




In dieser fulminanten Version der Weihnachtsgeschichte übernehmen die zwei erfolglosen Schauspieler Zeku und Bingi mit großem Elan aus Geld- und Talentmangel alle Rollen, die die Bibel hergibt, gleich selbst – darunter die deprimierte Maria, den schlecht gelaunten Josef, einen giftigen Volkstribun, einen Hirten, der sich dauernd bei seinen Schafen verzählt, den flügelrauschenden Engel Gabriel, ja, und auch Gottvater selbst. Zeku und Bingi wagen sogar das schier Unmögliche: Die Darstellung einer Geburt durch zwei Männer.

Unterstützt werden sie dabei von Frau Rüdisüli, einer befreundeten Opernsängerin, die weder über Bühnenpraxis, geschweige denn Talent verfügt. Verwicklungen, Chaos und Pannen sind vorprogrammiert.

Auf der Bühne begegnen sich mit Oscar Sales Bingisser, Andy Nzekwu und Renate Anderegger einheimisches Urgestein, städtisches Flair mit afrikanischen Wurzeln und schräge Volksmusik vom Feinsten. Diese Kombination dürfte in der Aufführungsgeschichte des Stückes einmalig sein.
 
Ein Abend, den man sich auf keinen Fall entgehen lassen darf!
Theater
Donnerstag, 19.10.2017 – Samstag, 09.12.2017
2017
20:00 (Mi, Fr, Sa) 17:00 (So)

De Casanova im Chloster

Produktion der Theatergruppe Chärnehus

Casanova, der fast das ganze 18. Jahrhundert durchlebte, hat sich in seinen Memoiren «Histoire de ma vie» an seine Reisen, Abenteuer und Liebschaften erinnert. Auch an den eher zufälligen Abstecher ins Kloster­dorf Einsie­deln, der in ihm den Wunsch weckte, den Rest seines Lebens als Mönch zu verbringen. Thomas Hürlimann liess sich von dieser Episode zur Komödie «De Casanova im Chloster» inspirieren, die im Herbst in Einsie­deln uraufgeführt wird.

In den 90er-Jahren war Hürlimann der Hausautor der Theatergruppe Chärnehus und nun hat er nach langem Unterbruch also wieder eine Komödie für die Amateurbühne in Einsiedeln geschrieben. Neben der Regisseurin Barbara Schlumpf und dem Komponisten Daniel Fueter wirken im künstlerischen Stab Anna Maria Glaudemans (Kostüme) und Peter Scherz (Bühne und Licht) mit.

Seine Komödie habe «einen herbstlichen Unterton», sagt der Autor, «denn alle Figuren sind ihren Rollen zu sehr verhaftet, um ihnen zu entkommen». Darum passt das Stück nicht nur in die späte Jahreszeit, sondern auch in eine Spielstätte, die im Herbst ihres Daseins angekommen ist: Das Einsiedler Kino Etzel wurde 1958 eröffnet und zeigt seit 2011 keine Filme mehr. Jetzt steht dem Saal also ein Altweibersommer bevor.

https://www.arttv.ch/buehne/theatergruppe-chaernehus-einsiedeln-de-casanova-im-chloster/


An Samstagen und Sonntagen sowie 8./26.12.16 und 2./6.01.17 geöffnet

Auskunft

Gruppen- und
Klassenführungen 
055 412 46 42
Ausstellung
Sonntag, 04.12.2016 – Sonntag, 22.01.2017
2016
13.00 - 17.30 Uhr

Abgestaubt! – Fundstücke aus dem Bezirksarchiv Einsiedeln

Ausstellung im Chärnehus Einsiedeln

Download Sponsoren

Lokalgeschichte

(Bericht Einsiedler Anzeiger)

Download Plakat

Ein Archiv hat viel zu erzählen

Die Ausstellung «Abgestaubt! – Fundstücke aus dem Bezirksarchiv Einsiedeln» bietet ausgewählte Einblicke in die Verwaltungsgeschichte des Klosterdorfes und zeigt einzigartige Zeitzeugnisse. Das Bezirksarchiv Einsiedeln ist das Gedächtnis des politischen Dorflebens und bietet daher Spannendes vom Mittelalter bis in die Aktualität. An der Ausstellung werden Pergamenturkunden, Protokollbücher, Akten aber auch kunstvolle Pläne erstmals einem breiten Publikum gezeigt. Zum Leben erweckt werden die Pergamente und Papiere mit passenden Objekten aus der Kulturgütersammlung des Bezirks, mit Fotografien, Filmen und Audioguides.

Zudem wird die Ausstellung mit einer bebilderten Begleitpublikation und passenden Rahmenveranstaltungen ergänzt.

Im Rahmen der geleisteten Aufarbeitung des Archivs und der Kulturgütersammlung des Bezirks Einsiedeln in den letzten Jahren, unterstützt der Bezirksrat Einsiedeln die Ausstellungsgruppe Kulturverein Chärnehus Einsiedeln bei der Präsentation grosszügig mit zahlreichen einmaligen Stücke aus dem Bezirksarchiv Einsiedeln.









 



 

Kindertheater
Samstag, 17.09.2016 – Sonntag, 02.10.2016
2016

Jim Knopf und die Wilde 13

Kinder- und Jugendtheater Sapperlot


 

Die Geschichte geht weiter! Jim Knopf und Lukas warten darauf, dass der Drache Frau Mahlzahn sich verwandelt und ihnen sagt, woher Jim kommt. Doch zuerst haben die beiden Freunde noch andere Probleme zu lösen. So ist die Insel Lummerland in Gefahr, weil sie so klein ist, dass sie im Nebel und Regen von den grossen Schiffen nicht gesehen wird. Ein Leuchtturm wäre die Lösung, aber dafür ist kein Platz. Doch Jim hat eine Idee und die beiden stechen mit ihrer Lokomotive Emma wieder in See und erleben manches Abenteuer, bis sie schliesslich auf die Wilde 13 treffen.

17:00 Uhr

im Chärnehus

Konzerte
Sonntag, 31.01.2016 – Sonntag, 31.01.2016
2016
17:00 Uhr

Klarinettenensemble Holzbiig mit Hans Hassler

Schön schräg!
Lesungen
Samstag, 19.12.2015 – Samstag, 19.12.2015
2015
17:00 Uhr

Bezirksgericht

Öffentliche Buch-Vernissage zum gleichnamigen Theaterstück
In Zusammenarbeit mit Oscar Sales Bingisser & Detta Kälin hat sich der
Thesis Verlag, Egg, dazu entschlossen, anlässlich der
Theateraufführung BEZIRKSGERICHT, einen Sammelband von 80 Fällen aus
den Archiven des Bezirksgerichts Einsiedeln zwischen den Jahren 1913
und 1945 herauszugeben.
Diese Akten geben einen Einblick in die Geschichte des Einsiedler
Alltags des letzten Jahrhunderts. Ein wunderbares Sittenbild, das auf
unnachahmliche, oft humorvolle Weise, all die alltäglichen Sorgen und
Leiden der Bevölkerung aufzeigt und längst vergangene Zeiten wieder
auferstehen lässt. Sie sind eine Schatztruhe voll von kuriosen,
berührenden und erinnerungswürdigen Momenten der Einsiedler
Geschichte. Neben den Akten ist das Buch mit passenden Fotos rund um
Einsiedeln aus jener Zeit illustriert.
 
 
Das Buch „Bezirksgericht“ ist im Buchhandel für 25.- Franken erhältlich.
Konzerte
Samstag, 05.12.2015 – Samstag, 05.12.2015
2015
20.00 Uhr

Nachem Räge schint d'Sunne

100 Jahre Artur Beul

Artur Beul Plakat A51
 

Veranstalter Kulturverein Chärnehus

Mit "The Swiss Singers" unter der Leitung von Leila Elmer
Am Piano: Roger Näf
Moderation: Ursi Staub
Samstag, 5. Dezember 2015, 20:00 Uhr
Chärnehus Einsiedeln
Theaterbeiz und Abendkasse ab 19:00 Uhr geöffnet
Telefon Abendkasse 055 412 76 46
Eintritt Fr. 35.-
 

Artur Beul ist am 9. Dezember 1915 in Einsiedeln zur Welt gekommen und hat hier seine Jugendjahre verbracht. Bis an sein Lebensende verband ihn eine starke Beziehung zu Einsiedeln und zum Chärnehus.

Die Swiss Singers haben sich auf Schweizer Evergreens spezialisiert und zum Repertoire gehören neben Liedern von Teddy Staufer und Paul Burkhard auch die bekannten Melodien des Komponisten Artur Beul. "Nachem Räge schint d'Sunne", "Stägeli uf, Stägeli ab", "Am Himmel staht es Sternli z'Nacht" oder "Übre Gotthard flüged Bräme" sind einige Titel, die in die Schweizer Musikgeschichte eingegangen sind.

Ursi Staub führt durch den Abend und präsentiert anhand von verschiedenen Erinnerungsstücken aus dem Archiv des Kulturvereins Chärnehus das vielfältige Schaffen Artur Beuls.

Rechtzeitig zum Konzertabend erscheint auch die 42. Schrift des Kulturvereins Chärnehus über Leben und Wirken von Artur Beul.

Theater
Mittwoch, 13.05.2015 – Samstag, 20.06.2015
2015
20.30 Uhr

Seegang – Schiff ahoi im Chärnehus

Uraufführung der Theatergruppe Chärnehus.


Beitrag zum Stück auf art-TV:
http://www.art-tv.ch/11592-0-Chaernehus-Einsiedeln-Seegang-von-Gisela-Widmer.html
 
Text: Gisela Widmer
Regie: Barbara Schlumpf
Bühne und Licht: Peter Scherz
Musik: Bruno Amstad
Kostüme: Anna Maria Glaudemans Andreina
 

Zum Stück

Die Luzerner Autorin Gisela Widmer hat „Seegang“ eigens für die Theatergruppe „Chärnehus“ geschrieben. „Für Spielerinnen und Spieler schreiben zu können, die man schon kennt, ist ein grosses Vergnügen“, sagt Gisela Widmer.
 
Ein grosses Vergnügen ist auch das Theaterstück selber. Angelegt als Groteske, hält die Bezeichnung, was sie verspricht: Eine groteske Situation reiht sich an die nächste, wenn sich auf der „MS Fantasia“ die menschlich so unterschiedlichen Teilnehmer einer Leserreise zu einer Kreuzfahrt einfinden und dann miteinander durchs Mittelmeer pflügen.
 
Eigentlich kann dies nicht gut kommen. Und es kommt auch nicht gut. Doch keiner merkt’s: Zu raffiniert ist der Kapitän, dieser Heilsversprecher. Er weiss, was seine Passagiere wollen, und er liefert es ihnen. Stück für Stück – und immer gnadenloser.
 
Das ist alles sehr komisch. Doch wie immer bei Gisela Widmer ist es auch bei „Seegang“ mit komisch nicht getan. „Im Lustigen lauert das Traurige“, sagt die Autorin, die unter anderem durch die Satiresendung „Zytlupe“ auf Radio SRF bekannt geworden ist. In „Seegang“ kommt ihre Fähigkeit, das Zeitgeschehen scharf zu beobachten und zu kommentieren, gebündelt daher. Anderthalb Stunden groteskes Theater; auf hoher und höchster See. 

Mittwoch, 13. Mai 2015, Premiere

Kindertheater
Sonntag, 08.03.2015 – Sonntag, 08.03.2015
2015

Jim Knopf und Lukas der Lokomotivführer

nach dem Roman von Michael Ende
Am 8. März 2015 ging die sechste Spielperiode der Kinder- und Jugendtheatergruppe Sapperlot zu Ende. Nochmals begaben sich vor vollen Zuschauerrängen Jim Knopf und Lukas mit ihrer Lokomotive Emma auf die Reise nach China und in die Drachenstadt Kummerland, um die Tochter des Kaisers von China, Li Si, aus den Händen des Drachens Frau Mahlzahn zu befreien. Auf ihrer Reise begegneten sie dem Scheinriesen Herrn Tur Tur in der Wüste und dem Halbdrachen Nepomuk im Land der Tausend Vulkane. Beide halfen mit ihrem Wissen und ihren Ratschlägen, die Drachenstadt zu finden und den Drachen zu überwinden. So kehrten Jim und Lukas wohlbehalten mit den befreiten Kindern nach Ping, der Hauptstadt Chinas, zurück. Frau Mahlzahn wurde in das alte Elefantenhaus gesperrt und zur Verwunderung aller, begann sich der Drache zu verwandeln. In einem Jahr, versprach der Drache, könne er beim Lösen des Rätsels, woher Jim komme, behilflich sein.

Es spielten:
Nicole Birchler, Silas Birchler, Lukas Kälin, Daria Krauer, Lena Lüthi, Lenya Nauer, Lea Reichmuth, Rahel Reichmuth, Andrej Riedi, Sophie Rota, Elena Solari

Mitwirkende hinter der Bühne:
Regie und Dialektfassung: Beat Ruhstaller
Bühne: Fredi Trütsch
Kostüme: Kathrin Widmer
Licht: Sandro Schönbächler
Musik: Nora Gassner, Stephan Gassner, Josef Hensler
Plakat: Kilian Kälin
Theaterbeiz: Esther Trütsch, Chris Feger
Presse: Simone Trütsch
Sponsoring: Roger Nauer, Chris Feger

Herzlichen Dank an alle Helferinnen und Helfer!

Herzlichen Dank an allen Sponsoren und Gönner für die Unterstützung
Avina Stiftung, Welttheater Gesellschaft Einsiedeln, Victorinox Stiftung Carl und Elise Elsener, Bezirk Einsiedeln Kulturkommission, Tulipan, Schwyzer Kantonalbank, Leder-Atelier Leo Schuler, Kleid Rosmarie Oechslin, Nationale Suisse, Getränke Conrad Kälin AG, Familie Marty-Linsin, Lachen, Stoffe, Albert Bingisser
Ausstellung
Sonntag, 07.12.2014 – Sonntag, 18.01.2015
2014

Einsiedeln - seine Gasthäuser, seine Gäste. Von der Herberge zum Take Away

3'232 Besucher sahen die Ausstellung im Chärnehus
Die Ausstellung war ein Mitmachprojekt im Rahmen des Gästivals.
Gästival - 200 Jahre Gastfreundschaft Zentralschweiz www.gaestival.ch
Gästival Region Einsiedeln www.gaestival-einsiedeln.ch

 
Einsiedeln ist eines der ältesten Ziele in der Zentralschweiz für Reisende aller Art, allen voran für Pilger aus nah und fern.

Als erster Gastgeber von Einsiedeln darf der Eremit Meinrad gelten, der hier in seiner Klause bereits im 9. Jahrhundert Ratsuchende bewirtete. Ab dem 14. Jahrhundert entwickelte sich Einsiedeln zu einem europäischen Wallfahrtsziel. Die Pilger wollten Essen, Trinken und ein Nachtlager. In unmittelbarer Nähe zum Kloster entstanden so Herbergen und Tavernen. Das 19. Jahrhundert brachte grosse Massen von Wallfahrern nach Einsiedeln, die ab 1877 bequem mit der Eisenbahn anreisen konnten.

Wie hat sich das Gastgewerbe entwickelt? Was bot und bietet Einsiedeln seinen Gästen? Wer kommt heute nach Einsiedeln und warum? Die Ausstellung im Chärnehus möchte anhand von Objekten, Stichen oder Postkarten, Reiseberichten und Filmausschnitten diese Fragen beantworten.

Wir danken unserern Sponsoren und Gönnern! Sponsoren- Und Gönnerliste 20102014

Flyer zur Ausstellung
Kindertheater
Donnerstag, 11.04.2013 – Donnerstag, 11.04.2013
2013

Tschipo und die Pinguine

nach einem Roman von Franz Hohler
Ausstellung
Sonntag, 02.12.2012 – Sonntag, 13.01.2013
2012

Weisch nu früener - Einsiedeln von 1930 bis 1965

3'869 Besucher sahen die Ausstellung. Besucherrekord!
Die Ausstellung "Weich nu früener - Einsiedeln 1930 bis 1965" widmete sich dem Bezirk Einsiedeln zwischen den Jahren 1930 und 1965.

Viele Fotos, Objekte, Film- und Tondukumente gewährten Einblicke in die Vergangenheit. Erinnerungen wurden geweckt und weitergegeben!

Fokussiert wurden Themen aus dem Alltag der Bewohnerinnen und Bewohner im Dorf Einsiedeln sowie den Vierteln Bennau, Trachslau, Egg, Gross, Willerzell und Euthal.
Mittwoch, 20.11.2019 – Mittwoch, 20.11.2019
2019
Chärnehus Impressionen
Kulturverein Chärnehus, 8840 Einsiedeln